www.schwaebisches-woerterbuch.de ⇓

„Drei viertel Zwölf“